Heilpraktikerin für Psychotherapie
Sabine Rudolph-Nolte
Trauerbegleitung – mit dem Verlust leben lernen..... Trauerbegleitung  Was ist Trauer? Trauern ist ein natürlicher – wenn auch überaus schmerzhafter – Zustand. Denn jeder Mensch verliert im Laufe seines Lebens irgendwann einmal Jemanden, den er liebt. Und der dann entstehende innere Schmerz ist die Verarbeitung dieses Verlustes. Insofern ist die Trauer nach einem Todesfall erst einmal ganz normal.  Wie lange ist Trauer normal? Es gibt keine „normale“ Trauer. Der eine Hinterbliebene schafft es nach 6 Monaten mit seinem Schmerz klar zu kommen und die Trauer abzuschließen, der Nächste braucht 3 Jahre. Jeder Trauerprozess ist einmalig und sollte auch so gesehen werden.    Warum ist es oft hilfreich sich eine Begleitung zu suchen?? Der Trauernde erlebt in den ersten Wochen viel Verständnis und sein Umfeld bemüht sich um ihn oder sie. Doch dann, nach ein paar Wochen oder Monaten, erwartet dass Umfeld, dass man sich „wieder dem Leben zuwendet“, das man „loslässt“ und wieder „funktioniert“. Der Trauernde mag jetzt oft nicht mehr sein Umfeld mit der Trauer belasten. Nicht mehr dauernd weinen oder vom Verstorbenen erzählen. Der Erwartungsdruck endlich wieder sich normal zu verhalten ist sehr groß. Und so wird die Trauer und der Schmerz in sich eingeschlossen und nach außen eine Fassade aufgesetzt.  Der gesunde und wichtige Trauerprozess wird hierbei aber gehemmt. Ein Therapeut, der auch Trauerbegleitung macht, ist in diesen Fällen oft ein „Fels in der Brandung“. Bei einem Außenstehenden kann sich der Hinterbliebene aussprechen, weinen, klagen, und auch Gefühle ansprechen, die ihr/ihm selber unangenehm sind wie zum Beispiel Wut oder Ärger. Der Trauerbegleiter hält das Trauern aus, er sieht es nicht als etwas, das aufhören muss sondern als eine gesunde Bearbeitungsstrategie der Seele. Es gibt keine Erwartungen an den Trauernden!  Sollten sich doch einmal beim Verarbeiten des Todesfalles Probleme ergeben, so erkennen die Angehörigen das eher nicht. Eine professionelle Betreuung schon und kann dann ganz gezielt Hilfestellung geben.  Weiterhin kann ein geschulter Begleiter mit diversen Möglichkeiten und Ideen helfen auch den Alltag wieder nach und nach in den Griff zu bekommen. Denn es ändert sich ja vieles, im Job, in der verbleibenden Familie, im Außen!  Wie oft macht es Sinn zur Trauerbegleitung zu gehen? Das ist individuell. Es gibt Menschen, die kurz nach dem Verlust zur Beratung kommen und zwei Jahre dabei bleiben. Andere wiederrum kommen nur 1 – 2 mal um ein wenig Hilfestellung zu bekommen und haben das Gefühl damit alleine dann gut klar zu kommen.  Was ist das Ziel einer Trauerbegleitung? Es gibt kein vom Therapeuten vorgegebenes Ziel. Sondern es wird versucht, den Hinterbliebenen zu helfen, ohne die geliebte Person zu leben, aber dennoch die Liebe zu diesem Menschen tief in sich zu tragen. Also der Verstorbene bekommt einen neuen Platz im Leben und Herzen des Trauernden. Es geht also niemals um „loslassen“ sondern um „neu strukturieren“ um gut mit dem Verlust leben zu können.  Haben Sie weitere Fragen? Dann rufen Sie mich bitte an oder schreiben sie mir eine Email  Tel.: 04132-933424
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Sabine Rudolph-Nolte
Trauerbegleitung – mit dem Verlust leben lernen..... Trauerbegleitung  Was ist Trauer? Trauern ist ein natürlicher – wenn auch überaus schmerzhafter – Zustand. Denn jeder Mensch verliert im Laufe seines Lebens irgendwann einmal Jemanden, den er liebt. Und der dann entstehende innere Schmerz ist die Verarbeitung dieses Verlustes. Insofern ist die Trauer nach einem Todesfall erst einmal ganz normal.  Wie lange ist Trauer normal? Es gibt keine „normale“ Trauer. Der eine Hinterbliebene schafft es nach 6 Monaten mit seinem Schmerz klar zu kommen und die Trauer abzuschließen, der Nächste braucht 3 Jahre. Jeder Trauerprozess ist einmalig und sollte auch so gesehen werden.    Warum ist es oft hilfreich sich eine Begleitung zu suchen?? Der Trauernde erlebt in den ersten Wochen viel Verständnis und sein Umfeld bemüht sich um ihn oder sie. Doch dann, nach ein paar Wochen oder Monaten, erwartet dass Umfeld, dass man sich „wieder dem Leben zuwendet“, das man „loslässt“ und wieder „funktioniert“. Der Trauernde mag jetzt oft nicht mehr sein Umfeld mit der Trauer belasten. Nicht mehr dauernd weinen oder vom Verstorbenen erzählen. Der Erwartungsdruck endlich wieder sich normal zu verhalten ist sehr groß. Und so wird die Trauer und der Schmerz in sich eingeschlossen und nach außen eine Fassade aufgesetzt.  Der gesunde und wichtige Trauerprozess wird hierbei aber gehemmt. Ein Therapeut, der auch Trauerbegleitung macht, ist in diesen Fällen oft ein „Fels in der Brandung“. Bei einem Außenstehenden kann sich der Hinterbliebene aussprechen, weinen, klagen, und auch Gefühle ansprechen, die ihr/ihm selber unangenehm sind wie zum Beispiel Wut oder Ärger. Der Trauerbegleiter hält das Trauern aus, er sieht es nicht als etwas, das aufhören muss sondern als eine gesunde Bearbeitungsstrategie der Seele. Es gibt keine Erwartungen an den Trauernden!  Sollten sich doch einmal beim Verarbeiten des Todesfalles Probleme ergeben, so erkennen die Angehörigen das eher nicht. Eine professionelle Betreuung schon und kann dann ganz gezielt Hilfestellung geben.  Weiterhin kann ein geschulter Begleiter mit diversen Möglichkeiten und Ideen helfen auch den Alltag wieder nach und nach in den Griff zu bekommen. Denn es ändert sich ja vieles, im Job, in der verbleibenden Familie, im Außen!  Wie oft macht es Sinn zur Trauerbegleitung zu gehen? Das ist individuell. Es gibt Menschen, die kurz nach dem Verlust zur Beratung kommen und zwei Jahre dabei bleiben. Andere wiederrum kommen nur 1 – 2 mal um ein wenig Hilfestellung zu bekommen und haben das Gefühl damit alleine dann gut klar zu kommen.  Was ist das Ziel einer Trauerbegleitung? Es gibt kein vom Therapeuten vorgegebenes Ziel. Sondern es wird versucht, den Hinterbliebenen zu helfen, ohne die geliebte Person zu leben, aber dennoch die Liebe zu diesem Menschen tief in sich zu tragen. Also der Verstorbene bekommt einen neuen Platz im Leben und Herzen des Trauernden. Es geht also niemals um „loslassen“ sondern um „neu strukturieren“ um gut mit dem Verlust leben zu können.  Haben Sie weitere Fragen? Dann rufen Sie mich bitte an oder schreiben sie mir eine Email  Tel.: 04132-933424